Home | Kontakt | Impressum | ÜbersichtDeutschEnglish
NIM nanosystems initiative munich
Aktuelles

Mittwoch, 12. Dezember 2012

NIM Arbeitsgruppen werden Teil einer neuen europaweiten Graduiertenschule

European School of Nanotechnology (EScoDNA)

DNA Nanotechnologie gewinnt weltweit zunehmend an Bedeutung und eröffnet insbesondere in Medizin, Optik und Elektronik völlig neue Möglichkeiten. So können zum Beispiel durch die geschickte Programmierung von DNA-Abschnitten maßgeschneiderte Super-Moleküle - etwa definierte Anordnungen von Proteinen oder unterschiedlicher Nanopartikel - produziert werden.

Um die Forschung auf diesem Gebiet weiter voranzubringen, wurde  nun die European School of Nanotechnology (EScoDNA) ins Leben gerufen, an der die beiden großen Münchner Universitäten LMU und TUM sowie der Industriepartner Baseclick beteiligt sind. NIM ist vertreten durch die Arbeitsgruppen von Prof. Tim Liedl und Prof. Friedrich Simmel. Im Fokus der Schule steht in erster Linie die Grundlagenforschung, aber auch die Anwendung der Forschungsergebnisse in der Praxis und kommerzielle Anwendungen sollen vorangetrieben werden.  

EScoDNA wird im Rahmen des Marie-Curie-Programms der Europäischen Union als "Initial Training Network" (ITN) mit rund vier Millionen Euro gefördert, von denen  1,3 Mio EUR an die Münchner Forscher fließen werden. Die Graduiertenschule will Nachwuchswissenschaftlern eine exzellente, fachlich übergreifende Ausbildung ermöglichen, die sie für die neuen Herausforderungen auf dem Gebiet der Bionanotechnologie bereit macht. 2013 können 14 Doktoranden und zwei Postdoktoranden aufgenommen werden.

An EScoDNA beteiligt sind neben der LMU  die TU München, das Karolinska-Institut (Schweden), die Universität Oxford (Großbritannien), die Universität Arhus (Dänemark), die das Projekt koordinieren wird, sowie drei Partner aus der Industrie.

Das Doktorandenprogramm ist offen für Bewerber der Disziplinen (Bio-) Chemie, Physik, (Molekular-) Biologie und Informatik. Da das Marie-Curie-Programm insbesondere den internationalen Austausch fördert, sollten die Bewerber in den letzten drei Jahren nicht länger als 12 Monate in Deutschland gelebt haben. Das Programm startet im September des nächsten Jahres und ist insgesamt auf 4 Jahre ausgelegt. Die Kurse finden in englischer Sprache statt.

Bewerber können die Webseite des Center for Nanoscience (www.cens.de/careers) nutzen oder sich direkt an die beteiligten Gruppen wenden. Bewerbungsschluss ist der 17. Januar 2013

Weitere Informationen: www.escodna.eu

VERANSTALTUNGEN

Sonntag, 11. März 2018

NIM-Konferenz "The Future of Nanoscience"

4. - 6. September 2018, Tutzing - Die Anmeldung ist nun möglich!

mehr

drucken nach oben