Home | Kontakt | Impressum | ÜbersichtDeutschEnglish
NIM nanosystems initiative munich
Meldung

Donnerstag, 20. September 2018

Die Zukunft der Nanowissenschaft

NIM-Konferenz

Poster Session im Rosarium der Evangelischen Akademie Tutzing

Poster Session im Rosarium der Evangelischen Akademie Tutzing

Die NIM-Konferenz "The Future of NanoScience" bot eine Plattform für lebhafte Diskussionen über die Entwicklung und Neuigkeiten dieses spannenden Feld. Die Forschungsthemen der beteiligten Wissenschaftler reichen von Quanten-Nanophysik über Nanosysteme zur Energieumwandlung bis hin zu biomolekularen und biomedizinischen Nanotechnologien.


Mit der Konferenz „The Future of Nanoscience“ ermutigte die Nanosystems Initiative Munich (NIM) vom 4. bis 6. September 2018 die Teilnehmer, sowohl die Erfolge der letzten zwölf Jahre NIM als auch das Potenzial der Nanotechnologien für die nächsten Jahre zu diskutieren und zu betrachten.
Unter den 17 eingeladenen internationalen Referenten waren viele bekannte Gesichter, die die Münchner Nanoforschung in der Vergangenheit aktiv mitgestaltet haben. Während einer Technologietransfer-Sitzung berichteten die Gründer von fünf NIM-Spin-off-Unternehmen über deren Entwicklung. Eine öffentliche Podiumsdiskussion unter dem Titel "Quo vadis Nanowissenschaft" beleuchtete die Zukunft der Nanotechnologie aus unterschiedlichen Perspektiven. Eine Postersession bot den teilnehmenden Doktoranden und PostDocs die Gelegenheit, aktuelle Forschungsergebnisse vorzustellen. In einer speziellen Session präsentierten die Koordinatoren der fünf Forschungsbereiche des Exzellenzclusters die wissenschaftlichen Höhepunkte von NIM der vergangenen zwölf Jahren bis heute.

Die wunderschöne Umgebung der Evangelischen Akademie Tutzing direkt am Starnberger See trug zur inspirierenden und anregenden Atmosphäre bei. Sie lud die Wissenschaftler ein, beim Gartenspaziergang, auf bequemen Liegestühlen am See, oder bei einem erfrischenden Bad zu diskutieren. Ein genussvoller Höhepunkt war das Konferenzdinner im Rahmen einer Schifffahrt.

Alte Hasen und Newcomer
Führende Protagonisten aller NIM-Forschungsbereiche gaben Einblicke in ihre aktuelle Forschung und ihre zukünftigen Pläne. Zum Beispiel enthüllten Öffnet externen Link in neuem FensterPaul Chaikin von der New York University und Öffnet externen Link in neuem FensterWilliam Shih von der Harvard Medical School erstaunliche Ausblicke auf die Möglichkeiten der Verwendung von DNA-Origami-Techniken für die Realisierung komplexer 3D-Strukturen. Öffnet externen Link in neuem FensterIb Chorkendorff von der TU Dänemark sowie Öffnet externen Link in neuem FensterMichael Wasielewski von der Northwestern University präsentierten ihre Forschung zu neuen Nanostrukturen für die künstliche Photosynthese. Öffnet externen Link in neuem FensterKlaus Ensslin und Öffnet externen Link in neuem FensterAndreas Wallraff, beide an der ETH Zürich, zeigten ihre Beiträge zur Entwicklung möglicher Quantencomputer. Im Bereich der Nanomedizin gab Öffnet externen Link in neuem FensterKazunori Kataoka von der University of Tokyo einen beeindruckenden Überblick über selbstorganisierte supramolekulare Nanosysteme für die intelligente Diagnose und gezielte Therapie von therapieresistenten Erkrankungen. Ehemalige NIM-Mitglieder, die heute Professoren an renommierten Universitäten weltweit sind, haben mit ihren Vorträgen eindrucksvoll bewiesen, wie erfolgreich NIM bei der Nachwuchsförderung ist.

Während der Postersession nutzten 55 Doktoranden und Postdocs von NIM die Möglichkeit, ihre jüngsten Ergebnisse im wunderschönen Rosengarten vor dem Konferenzsaal zu präsentieren. Ein Komitee, bestehend aus fünf jungen NIM-Wissenschaftlern, wählte die besten Poster für den Posterpreis aus, einen für jedes Forschungsgebiet von NIM.

„Quo vadis Nanowissenschaft?" - Podiumsdiskussion
Die öffentliche Podiumsdiskussion konzentrierte sich hauptsächlich auf die wichtigsten wissenschaftlichen Visionen von NIM: Quantencomputer, Nano-Fabrikation, künstliche Photosynthese, künstliche Zellen und intelligente Nanotransporter für zielgerichtete Medizin.
Auf dem Podium saßen der Wissenschaftshistoriker Öffnet externen Link in neuem FensterChristian Kehrt, der Astrophysiker, Philosoph und Wissenschaftsjournalist Öffnet externen Link in neuem FensterHarald Lesch, der Chemiker Öffnet externen Link in neuem FensterRobert Schlögl, die Biophysikerin Öffnet externen Link in neuem FensterPetra Schwille sowie Öffnet externen Link in neuem FensterGerhard Abstreiter und Öffnet externen Link in neuem FensterJörg P. Kotthaus, beide Physiker und Gründungskoordinatoren von NIM, die die Diskussion leiteten. Mit „Ois is nano!“ („Alles ist nano!“), einem Zitat des Biophysikers Öffnet externen Link in neuem FensterHermann Gaub, begann Gerhard Abstreiter die Diskussion, und fügte erweiternd hinzu: „Vui is nano, aber net ois“ („Fast alles ist Nano - oder nicht?“)
Die sechs Wissenschaftler stellten jeweils ihre Ideen zur zukünftigen Entwicklung der Nanowissenschaften und der Nanotechnologien vor. Denn diese sind von grundlegender Bedeutung für fast alle Prozesse des Lebens und standen schon lange bevor der Begriff „nano“ aufkam im Fokus von Forschung und Technologie. Die Themen der Diskussion reichten von Quanteninformationsverarbeitung und künstlicher Intelligenz über den Klimawandel und die CO2-Problematik, nachhaltige Energiequellen, das Auftreten von Mikroplastik in der Natur bis hin zu Nano-Therapien und Diagnostika in der Medizin. Nach 90 Minuten Diskussion nutzte das Publikum die Chance, Fragen zu all diesen Themen zu stellen.
Eine NIM-Doktorandin stieß das letzte Diskussionsthema an, nämlich die Perspektive für Studenten, die „Nanowissenschaftler“ werden wollen. Überraschenderweise war sich das Podium einig, zunächst Physik oder Chemie zu studieren, um ein Fundament aufzubauen und elementares Wissen zu erwerben, und sich erst anschließend im Gebiet der Nanowissenschaften zu spezialisieren.

NIM als Wiege fantastischer Ideen - Technologietransfer
Im Laufe der Jahre gelang es einigen ehemaligen NIM-Wissenschaftlern ihre Forschungsarbeit als Grundlage für eigene Spin-off-Unternehmen zu nutzen. In der Technologietransfer-Sitzung gaben fünf erfolgreiche NIM-Alumni spannende Einblicke in die Entwicklung ihrer Ideen zur Unternehmensgründung, und ihr Wachstum von kleinen Firmen zu großen Akteuren auf dem globalen Markt.
Einige, wie GNA Biosolutions, ibidi, Nanion und NanoTemper sind noch immer unabhängige Unternehmen; andere wurden Teil von größeren Konzernen, so ist attocube systems jetzt Teil der Wittenstein SE.
Dennoch haben sie alle ihren Sitz in München behalten und stehen als Mitglieder des NIM Spin-off Clubs in engem Kontakt zur NIM-Community.

Ein großer Erfolg - Highlights von NIM
Seit ihrem Start im Jahr 2006 hat die Nanosystems Initiative Munich Forschungsgruppen aus Physik, Biophysik, Physikalischer Chemie, Biochemie, Biologie, Elektrotechnik und Medizin an der LMU, der TUM und der Universität Augsburg aktiv zusammengeführt. Das übergreifende Ziel war und ist es, ein anerkanntes Zentrum für Nanowissenschaften in Deutschland zu schaffen.

Die Koordinatoren der fünf NIM-Forschungsbereiche bestätigten den Erfolg dieser Bemühungen mit ihren Vorträgen in der Sondersitzung „Highlights of NIM“. Sie blickten darin auf die zwölf Jahre des Exzellenzclusters zurück und wagten auch einen Blick in die Zukunft.
Öffnet externen Link in neuem FensterRudolf Gross (TUM) referierte über das Gebiet der Quanten-Nanophysik, Öffnet externen Link in neuem FensterAchim Wixforth (Universität Augsburg) präsentierte die Erfolge des Bereichs Hybride Nanosysteme, Öffnet externen Link in neuem FensterThomas Bein (LMU) beschäftigte sich mit Nanosystemen für die Energiewandlung, Öffnet externen Link in neuem FensterErwin Frey (LMU) mit biomolekularen Nanosystemen und Öffnet externen Link in neuem FensterErnst Wagner (LMU) mit biomedizinischen Nanotechnologien.

Diese Sitzung, wie auch die anderen auf der Konferenz, zeigten deutlich den großen Erfolg der Nanosystems Initiative Munich in diesem stark interdisziplinären Forschungszweig. NIM konnte in den vergangenen zwölf Jahren eine lebendige Forschungsgemeinschaft und Infrastruktur im Raum München aufbauen und stärken.
Es sieht sehr danach aus, dass diese Gemeinschaft und das internationale Netzwerk rund um NIM auch in Zukunft weiterwachsen und erstarken werden. (IA)

PRESSE-KONTAKT

Über NIM:

Dr. Peter Sonntag
Geschäftsführer

Tel.: +49 (89) 2180 6794

Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailpeter.sonntag(at)lmu.de 

 

Über Wissenschaft:

Dr. Birgit Ziller
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel: +49 (89) 2180 5091

Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailbirgit.ziller(at)lmu.de


Dr. Isabella Almstätter
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel: +49 (89) 2180 5091

Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailisabella.almstaetter
(at)physik.uni-muenchen.de

 

 

drucken nach oben